Flüchtlingshilfe

 

An dieser Stelle möchten wir die Position unseres Sportvereins zur aktuellen Flüchtlingssiutation darstellen und über verschiedene Veranstaltungen und Ereignisse in diesem Zusammenhang berichten. Unabhängig von der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe freuen wir uns, als Verein auf diesem Wege neue Mitglieder zu gewinnen und unsere Sportarten auch den ausländischen Gästen näher bringen zu können. Refugees welcome!

 

Erster Punktspieleinsatz für Amin und Ramazan

Sie leben erst seit gut einem Jahr in Deutschland und trainieren seit dem Frühjahr 2016 regelmäßig in unserer Badmintonsparte. Am 22. Oktober 2016 hatten Ramazan Mohamad und Amin Ahmad ihren ersten Einsatz in unserer zweiten Mannschaft. Diese spielt in der 2. Kreisklasse Hildesheim/Holzminden. Gemeinsam im Doppel und jeweils alleine im Einzel kämpften sie in gewohnter Weise um jeden Ball. Sie sind sowohl menschlich als auch sportlich eine Bereicherung für unseren Verein.

 

Turnier mit syrischer Beteiligung

Zum ersten Mal nahmen Ramazan Mohamad (49 Jahre) und Amin Ahmad (38) an einem Badmintonturnier teil. Gemeinsam im Doppel und getrennt im Einzel gingen sie bei den Kreismeisterschaften in Bodenwerder an den Start. Da sie in der dortigen Sporthalle die erste Woche nach ihrer Ankunft in Deutschland verbracht hatten, war es für sie quasi ein Heimspiel. Auch wenn es an diesem Tag nur für hintere Platzierungen reichte, zeigten beide gute Leistungen und wurden freundlich in der großen Badmintonfamilie aufgenommen. Nach zwei anstrengenden Turniertagen stiegen sie erschöpft, aber überglücklich aus dem Auto aus.

 

Verstärkung für die Badmintonsparte

Mit Ramazan Mohamad und seinen beiden Kindern Rochhat und Heva (nicht im Bild) sowie Amin Ahmad hat die Badmintonsparte vier neue Sportfreunde gewonnen. Das Bild zeigt die drei Syrer mit Spartenleiter Stephan Willudda (hinten links). Rochhat und Heva nehmen bereits erfolgreich an den Turnieren auf Kreisebene teil. Und auch sonst werden alle in das Spartenleben integriert (vgl. Bericht Heimatfest Delligsen unter "Berichte").

 

Aktion "Sauberer Frühling"

Am 9. April 2016 fand die Aktion "Sauberer Frühling" der Grünenplaner Vereine statt. Nach dem Treffen auf Lampe´s Parkplatz ging es in kleineren Gruppen durch den Ort und angrenzende Grünflächen, wo Unrat und Liegengelassenes aufgesammelt und entsorgt wurde. Der Tuspo Grünenplan war mit einer größeren Teilnehmerzahl vertreten, wobei auch einige Flüchtlinge, die dem Verein angehören, mitmachten.

 

Kennenlern-Café für Jedermann

Der "Runde Tisch - Flüchtlingshilfe im Flecken Delligsen" hatte für Samstag, den 9. April, alle Einwohner/-innen zu einem Begegnungs-Café ins Grünenplaner Fremdenverkehrszentrum eingeladen. Bei Kaffee und frischem Kuchen hatten alteingesessene und neue Einwohner/-innen die Gelegenheit, sich kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen. Dabei waren auch einige Vertreter unseres Vereinsvorstandes sowie zahlreiche Flüchtlinge, die inzwischen auch Tuspo-Mitglieder sind. Zukünftig findet die Veranstaltung 14-tägig jeweils samstags statt. Der "Runde Tisch" koordiniert die Flüchtlingsarbeit im Gemeindegebiet und freut sich über weitere Helfer/-innen sowie Unterstützung in Form von Sach- und Geldspenden. Weitere Informationen gibt es unter www.dellligsen.de/asylhilfe.

 

1:0 für ein Willkommen

Im Rahmen des Programms "1:0 für ein Willkommen" erhielt der Tuspo Grünenplan einen Förderscheck über 500,00 € von der Egidius-Braun-Stiftung. Der Bewilligungsbescheid wurde dem Verein anlässlich der Arbeitstagung des NFV-Kreises Holzminden in Lütgenade überreicht und würdigt dessen außerordentliches Engagement in der Integrationsarbeit mit Flüchtlingen. Tuspo-Vorsitzender Bernd Reimann, Fußball-Spartenleiter Jan Tiesemann und dessen Stellvertreter Tim Stolzenberg nahmen die Auszeichnung entgegen. Der Verein hatte sich in jüngster Vergangenheit in verschiedener Weise in der Flüchtlingsarbeit engagiert und kann mit dem Fördergeld diverse Ausgaben in diesem Zusammenhang ausgleichen. Das Bild zeigt Jan Tiesemann, Bernd Reimann und Tim Stolzenberg (v.r.n.l.).

 

Neue Fußballer verstärken den Verein

Mit Abdurazzek Saber und Khirat Anis verstärken zwei neue Einwohner unsere Fußballsparte. Beide trainieren seit einiger Zeit bei den Herren mit und haben sich bereits gut in die Gemeinschaft eingefügt. Das Foto zeigt Abdurazzek (links) und Khirat (rechts) mit dem Tuspo-Vorsitzenden Bernd Reimann (Mitte).

 

Sportangebot für neue Einwohner

Zu einer Informationsveranstaltung hatte der Tuspo Grünenplan alle im Ort lebenden Flüchtlinge für den 13. Januar 2016 in das Fremdenverkehrszentrum eingeladen. Unser erster Vorsitzender Bernd Reimann sowie die Vorstandsmitlgieder Werner Modler und Birgit Leue präsentierten das Sportangebot des Vereins in den zahlreichen Sparten und Übungsgruppen. "Es ist dem Verein ein Anliegen, dass sich unsere neuen Mitbürger in Grünenplan möglichst schnell heimisch und wohl fühlen.", so Reimann. Durch die Teilnahme am Vereinssport könne die deutsche Sprache noch leichter erlernt werden, so der Vereins-Chef weiter. Um dieses zu unterstützen, bietet Tuspo-Mitglied Janine Lipke ergänzend hierzu Deutsch-Unterricht an. Allen Anwesenden wurde ein Übersichtsblatt mit den verschiedenen Sportangeboten, den Übungszeiten und den Orten an die Hand gegeben, bevor sich die Gruppe auf den Weg machte, um den Sportplatz und die beiden Sporthallen zu besichtigen.

Bild 1 v.r.n.l.: Janine Lipke, Bernd Reimann, Dolmetscher Aymen Zaghdouwi

Alle derzeit im Ort wohnenden Flüchtlingsfamilien waren der Einladung gefolgt.

 

Kinder werden in den Verein integriert

Auch im Jugendbereich heißt der Tuspo Grünenplan die zugezogenen ausländischen Einwohner herzlich willkommen. Während der in Montenegro geborene Daris Ajdanovic am Fußballtraining der JSG Hils teilnimmt, hat Rochhat Mohamad aus Syrien in der Badmintonsparte seine ersten Trainingsstunden absolviert. Beide wurden problemlos in die Gruppe aufgenommen und haben neben einer neuen Freizeitbeschäftigung auf diese Weise die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und die deutsche Sprache schneller zu erlernen. Fußballtrainer Nils Dasecke und Badminton-Coach Stephan Willudda freuten sich über die Zugänge und hoffen, dass weitere Kinder der im Ort lebenden Flüchtlingsfamilien folgen.

 

Flüchtlingswelle erreicht den Flecken Delligsen

Nach Bodenwerder wurde Ende Oktober auch die Delligser Kreissporthalle zu einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge hergerichtet. Das Land Niedersachsen hatte aufgrund ausgeschöpfter eigener Kapazitäten die Kreise um Amtshilfe gebeten.

Für die Betreuung der Flüchtlinge sucht die Gemeinde noch ehrenamtliche Helfer für verschiedene Tätigkeiten, so z.B. als Dolmetscher für die Sprachen kurdisch, urdu, persisch, arabisch, französisch und englisch sowie für die Essensausgabe an allen Wochentagen jeweils für das Frühstück, Mittagessen und Abendbrot. Wer helfen möchte, kann sich einfach bei der Gemeinde melden. Auch unter info@tuspo-gruenenplan.de können Informationen angefordert werden.

Viele Mitglieder des Tuspo Grünenplan haben bereits vor Ort mit angepackt und dafür freundliche Blicke und ein "Dankeschön" der Gasteinwohner erhalten. Es ist eine große Welle der Hilfsbereitschaft angelaufen und der ganze Ort wächst zu einem Team zusammen.

Der Tuspo Grünenplan hat spontan ausgediente Fußbälle und alte Badmintonschläger zur Verfügung gestellt, die an den warmen Herbsttagen auf dem weitläufigen Gelände sogleich zum Einsatz kamen und dazu beitrugen, den Tag etwas zu verkürzen und auf andere Gedanken zu kommen.

Da die Delligser Sporthalle bis auf Weiteres für den Vereinssport nicht zur Verfügung steht, bieten wir allen DSC-Mitgliedern an, in unseren Übungsgruppen mitzumachen oder freie Zeiten in unseren beiden Hallen zu nutzen. Ebenso sind natürlich auch die zugereisten Flüchtlinge herzlich willkommen. Bei Bedarf sprecht uns einfach an.

 

Herzlich willkommen!


Täglich berichten die Medien über die Flüchtlingsproblematik allgemein, aber auch über familiäre Schicksale und Nöte im Einzelnen. Wenn Menschen, die durch Krieg ihre Heimat verlassen müssen und dadurch in Not geraten, auf Hilfe angewiesen sind, können und wollen wir uns als Verein mit einem breit gefächerten Sportangebot dieser Situation nicht verschließen.

In der Satzung des TUSPO steht dazu ein kurzer, aber inhaltlich tiefgehender Satz:

"Der Verein ist frei von politischen, rassistischen und religiösen Tendenzen."

Wir - die Mitglieder des TUSPO - vertreten durch den Vorstand und die Spartenleitungen, nehmen die Prägnanz des Satzes sehr ernst und bringen hierdurch zum Ausdruck, dass sich unser Sportangebot an alle Mitmenschen richtet: Gleich welchen Alters, welcher Herkunft oder Hautfarbe..!

"Herzlich willkommen im TUSPO Grünenplan - welcome Refugees!"

 

 

Kein Platz für Rassismus und Gewalt

Als erster Verein im Landkreis Holzminden setzt der Tuspo Grünenplan ein sichtbares Zeichen gegen rechts. "Vier Schrauben für Zivilcourage" ist eine Aktion der Dürener Initiative "Fußballvereine gegen rechts - gegen Rassismus und Gewalt". Dass beides beim Tuspo nicht toleriert wird, erfährt nun jeder Besucher des Grünenplaner Sportplatzes. Vorsitzender Bernd Reimann, Trainier Karsten Tute und Tim Stolzenberg von der ersten Herren brachten am Vereinsheim ein Schild mit eindeutigem Text an. "Unser Verein ist offen für Menschen jeder Hautfarbe", sagt Reimann. "Gemeinsam Sport treiben bedeutet gelebte Integration". Vereine, die sich dieser Initiative anschließen möchten, finden weitere Informationen unter www.fussballvereine-gegen-rechts.de. Dort gibt es auch eine Übersichtskarte mit allen Vereinen, die sich bundesweit an dieser Aktion beteiligen.